’69 on the Road – the Velvet Underground Photographs

What a wonderful little book this is. It was published in 1996 by Fierce Pup Productions, who since then went sadly out of business (Sal, where are you?) and features photographs and some text by Doug Yule, who joined the Velvets after John Cale left.

Below are a few sample pages – the © Copyright belongs to Sal Mercuri and Doug Yule.

Letter from Sal Mercuri

A letter from Sal Mercuri

9 thoughts on “’69 on the Road – the Velvet Underground Photographs

  1. Tja, angesichts des überaus herzigen Fotos der Band “The CHD” gerät
    man leicht ins Träumen über eine alternative Geschichte der Popmusik

    http://www.mcsweeneys.net/articles/the-contrarians-alternate-history-of-popular-music-the-top-100

    in der ein gewisser Allen Reed (1942 – 1968) neben Buddy Holly (1930 – 2010) zu den
    Top-Croonern des New Doo Wop (1965 ff.) gehörte – wohingegen z.B. die selbsternannte New-Skiffle-Supergroup “The Rolling Winstons” (bestehend aus Johnnie Lennon (1940 – 1980, Ukelele, Gesang), Klaus Voormann (1938 – , Kontrabass), Mich F. Jagger (1943 – 1971, Teekiste, Bühnenshow) sowie “Nicole” (1938 – , a.k.a. Christa Päffgen, Harmoniegesang, Waschbrett)) trotz massiver Förderung durch ihren Manager, den späteren Trappisten-Pater Andrei Warhola, nie so recht ihren Durchbruch schaffte – aber immerhin, wie es sich gehört, heute Kultstatus hat …

    Und Inge Meysel? Die ist allen Gerüchten zum Trotz auch mal jung gewesen.
    Weil ihre Karriere aber praktisch erst nach 1945 startete (da war sie bereits 35), sind
    echte Jugendfotos von ihr anscheinend sehr rar – und selbst 1947 wirkte sie älter, als sie
    wirklich war

    http://www.cinema.de/film/liebe-47,1326379,ApplicationGallery.html

    Einen Eindruck von der unzerknautschten Inge Meysel vermitteln immerhin diese
    Bilder

    http://www.dw-world.de/image/0,,6203223_1,00.jpg
    http://www.cineartistes.com/fiche-Inge+Meysel.html

  2. Huch – wieder mal zu hastig gewesen – daher hier noch mal der vollständige Kommentar:

    Doch, es gab durchaus einen Lou Reed ohne Augenringe, und ein
    paar Bilder seiner ganz frühen Jahre stehen sogar im Netz – man
    muss nur lange genug suchen:

    http://thehoundblog.blogspot.com/2010/04/velvet-underground-pre-op.html

    Tja, angesichts des überaus herzigen Fotos der Band “The CHD” gerät
    man leicht ins Träumen über eine alternative Geschichte der Popmusik

    http://www.mcsweeneys.net/articles/the-contrarians-alternate-history-of-popular-music-the-top-100

    in der ein gewisser Allen Reed (1942 – 1968) neben Buddy Holly (1930 – 2010) zu den
    Top-Croonern des New Doo Wop (1965 ff.) gehörte – wohingegen z.B. die selbsternannte New-Skiffle-Supergroup “The Rolling Winstons” (bestehend aus Johnnie Lennon (1940 – 1980, Ukelele, Gesang), Klaus Voormann (1938 – , Kontrabass), Michael F. Jagger (1943 – 1971, Teekiste, Bühnenshow) sowie “Nicole” (1938 – , a.k.a. Christa Päffgen, Harmoniegesang, Waschbrett)) trotz massiver Förderung durch ihren Manager, den späteren Trappisten-Abt Andrew Warhola, nie so recht ihren Durchbruch schaffte – aber immerhin, wie es sich gehört, heute Kultstatus hat …

    Und Inge Meysel? Die ist allen Gerüchten zum Trotz auch mal jung gewesen.
    Weil ihre Karriere aber praktisch erst nach 1945 startete (da war sie bereits 35) sind
    echte Jugendfotos von ihr anscheinend sehr rar – und selbst 1947 wirkte sie älter, als sie
    wirklich war

    http://www.cinema.de/film/liebe-47,1326379,ApplicationGallery.html

    Einen Eindruck von der unzerknautschten Inge Meysel vermitteln immerhin diese
    Bilder

    http://www.dw-world.de/image/0,,6203223_1,00.jpg
    http://www.cineartistes.com/fiche-Inge+Meysel.html

Comments are closed.